15
Tue, Oct

  Trendige, aussergewöhnliche und meist urbane Konzepte werden neu – anstatt mit Punkten – mit einem Eintrag im GaultMillau-Pop-Guide belohnt. Die Restaurant-Szene verändert sich bekanntlich. Der Guide GaultMillau ebenfalls, heisst es in der Medienmitteilung. Für den Channel fahnde man nach unkomplizierten Beizen, Brasserien, Bars und Cafés, die mit ihrer Qualität und ihren coolen Konzepten begeistern. Punkte gibt’s dafür nicht. Wohl aber einen Eintrag in der urbanen Lifestyle-Liste GaultMillau Pop. Eine Beiz ist den Testern besonders aufgefallen: Die «Metzg» an der Zürcher Langstrasse 31. Gastgeberin Marlene Halter setzt auf ein ungewöhnliches, aber sympathisches Konzept: Die «Metzg» ist Quartierbeiz und Metzgerei zugleich. Und neu "Pop des Jahres". Mehr...

Frühere Nachrichten...

Gault Millau Schweiz. Einer der Main Player unter den Restaurantführern will jetzt auch wissen, wo die trendigsten Adressen zu finden sind. Allein in Basel hat Gault Millau zehn davon entdeckt. Mehr...

 

Symbolbild

Verpflegung bei Vapiano &Co. Sich mit dem elektronischen Bestellsystem zurechtfinden, unter Zeitdruck in der Schlange an der Theke X Zutaten auswählen und zu guter Letzt auch noch den Teller an einen Tisch tragen (der hoffentlich noch frei ist). Etwas ironisch vergleicht Zeit-Redaktor Daniel Haas die Nahrungsaufnahme beim Systemer als Arbeit, wenn nicht gar als Stress. Mehr...

 

Deloitte: Erfolgreiche Hotels brauchen Fans. Laut der Deloitte-Studie "Hospitality 2015 - Game changers or spectators?" wird  mit anhaltendem Wachstum im Tourismus gerechnet.