15
Tue, Oct

Burger King/Daniel Schwartz verdient mehr als Easterbrook

Leute, Forts.
Tools
Typography

 Burger-King-Chef Daniel Schwartz (39)/Der Sunny Boy der Branche verdiente 2018 18 Mio. $ - mehr als McD-CEO Steve Easterbrook (Jahresbezüge 15 Mio.$). Doch Chipotle-Boss Brian Niccol schlägt alle. Er trägt 33 Mio. $ heim. Mehr...

 

 Frühere Nachrichten über Burger King und  Daniel Schwartz...

Daniel Schwartz im Interview: Hart arbeiten oder intelligent sein? Mehr...

Einst wischte er den Boden in BK-Filialen, putzte Toiletten und stand am Grill, um den Laden kennen zu lernen. So die Legende.  Der Investmentbanker Daniel Schwartz hatte vor seiner Zeit bei Burger King noch nie in einem Restaurant gearbeitet, heisst es weiter, geschweige denn, eine Firma geleitet. Im Alter von 32 Jahren hatte er es zum jüngsten Restaurantleiter in der Unternehmensgeschichte geschafft.  Als Schwartz an die Spitze von Burger King rückte, betrug der Marktwert etwa neun Milliarden Dollar (umgerechnet 8 Milliarden Euro). „Restaurant Brands“ (nach Übernahme von Tim Horton's und Popeye`s) zählt nun zur drittgrößten Fastfood-Firma der Welt und ist etwa 27 Milliarden Dollar (circa 24 Milliarden Euro) wert. Innerhalb des vorherigen Jahres ist der Marktwert um mehr als 35 Prozent gestiegen. Mehr...

BK Q3/2015: Weltweites Wachstum   -  plus 6, 2 Prozent  - kann BK-CEO Daniel Schwartz  auf bestehenden Verkaufsflächen ("Same Stores") für das dritte Quartal 2015 ausweisen. Das ist beachtlich, betrachtet man die Peformance der Konkurrenten im selben Segment. Mehr...

 Ist der Burger-King-CEO Daniel Schwartz (35) wirklich ein Strahlemann, wie uns der Beitrag im Tagesanzeiger weis machen will? Der Hygiene-Skandal  und die arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen beim Lizenznehmer Yi-Ko in Deutschland sprechen eine andere Sprache. BK Deutschland versucht nun mit einer teuren PR-Kampagne zu retten, was zu retten ist. Dabei ist just Schwartz ein Vertreter jener Strategie in der US-Zentrale, die den Super-Gau der Burger-Kette in Deutschland erst ermöglichte: Mit der Übergabe von rund 90 Betrieben in Deutschland an rücksichtslose Geschäftemacher begannen die arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen, die bekanntlich mit dem Einsatz des Undercover-Journalistenteams um Günter Wallraff einen vorläufigen Höhepunkt erreichten. Zum TA-Portrait über Daniel Schwartz...

Mehr über Daniel Schwartz...